Die erfolgreichste und bekannteste Rallyefahrerin der Motorsport-Geschichte und aktuelle WRC-Managerin der FIA auf der Panzerplatte: Michèle Mouton als aktuelle Sicherheitsbeauftragte der FIA mit ihrem „Chauffeur“ des Vorwagens FIA-1 und stellvertretenden Leiter Streckensicherung Wolfgang Huhmann 2018 auf der Panzerplatte.

Mitten unter den Rallye-Fans: Die Jungs von Revolverheld auf der Panzerplatte (2015).

Sie haben den Nudeltopf im Griff: unsere Freunde aus Schweden um Anders Anderholm mit Wolfgang „Hufix“ Huhmann und „Mr. Nudeltopf“ Stefan „Milchi“ Weber.

 

Motorsportlegenden beim Treffen der Weltmeister 2014 auf der Panzerplatte: Ari Vatanen, Hannu Mikkola, Timo Salonen, Kalle Grundel, Armin Schwarz und ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk (von links).

 

Motorsportlegenden beim Treffen der Weltmeister 2014 auf der Panzerplatte: Klaus Fritzinger, Stig Blomquist, Jacky Ichx, Hans-Joachim „Strietzl“ Stuck, Per Eklund, Peter Diekmann, Dieter Depping und Michelle Mouton (von links).

 

Ein Rocker auf der Panzerplatte: Peter Maffay bei Volkswagen Motorsport (2014). Foto: Werner Rehles

Tatort Panzerplatte: Ingo Naujoks, bekannt als Kommissar Martin Felser, der an der Seite von Hauptkommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) im Tatort aus Hannover ermittelte.

Motorsportprominenz auf der Panzerplatte: Ex-Mercedes-Sportchef Norbert Haug und die belgische Motorsportlegende Jacky Ichx.

 

Michelle Mouton und Hermann Tomczyk mit Helfern auf der Panzerplatte. Rechts die Mitglieder der WP-Leitung Andreas Kuhn und Tom Conradt.

 

Ein Bierchen zur Stärkung in den rauen Bergen Griechenlands: STH-Clubfahrt zur Rally Akropolis (2013).

Olá Portugal: STH-Clubfahrt zur Rally Portugal (2012).

Rally Legend San Marino 2010: Andreas Kuhn mit Rallyelegende Walter Röhrl.

Rallye-Legende Björn Waldegård auf der Panzerplatte.

Vor der Kulisse der Truppenübungsplatzes Baumholder: Henning Wünsch, Christian Geistdörfer, Hermann Tomczyk, Friedhelm Kissel und Werner Rehles.

 

Noch ein Weltmeister auf der Panzerplatte: Eberhard Gienger, berühmter Kunstturner und 1974 Weltmeister am Reck, nach seinem Fallschirmabsprung über dem Nudeltopf im Gespräch mit Werner Rehles und Henning Wünsch.

 

Hier wird Politik gemacht: Henning Wünsch und Werner Rehles im Gespräch mit dem damaligen Ministerpräsidenten des Saarlandes Peter Müller.

 

Lunch auf dem Kofferraumdeckel: Rally Irland (2007).

„Hinter Gittern“: ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk und Werner Rehles (2006).

STHler in Down Under: Reise zur Rally Australia (2006).

So hält man Ordnung an einem Brennpunkt der Rallye Deutschland: Walter Deyer 2005 auf der Spinne Aulenbach, wo fast jeder vorbei kommt, der zur Panzerplatte möchte.

2003: der „fliegende Finne“ auf der Panzerplatte: Mika Häkkinen, zweimaliger F1-Champion fachsimpelt mit Henning Wünsch und dem Truppenübungsplatzkommandanten.

Besuch bei Elvis: STH-Sportgruppenfahrt in die Südstaaten der USA (1999).

Hunsrück-Rallye 1992: Siegerehrung in der Tennishalle Baumholder.

Hunsrück-Rallye 1990: Siegerehrung in der Europahalle Trier. Siegerteam Ronald Holzer und Klaus Wendel auf Lancia Delta Int. 16V.

1989 Rally Marathon: Sir Stirling Moss in Trier.

 

Der Chef zeigt wo´s lang geht: Umzug des STH-Lagers 1988 von der Schillingstraße in Idar nach Herrstein in die Alte Gerberei: Henning Wünsch instruiert Werner Rehles, Gerd Bender und Volker Enke.

 

Hunsrück-Junior-Rallye 1986: Start in Siesbach.

Raceladys: Waltraud Wünsch und Monika Eckardt (Opel Kadett GSI) 1986 bei der Hunsrück-Rallye.

Hunsrück-Rallye 1986: Winfried Nanz interviewt Michelle Mouton und Per Eklund.

South Swedish Rally 1983: STH-Teams Kurt Henn/Karl Fries (VW Golf GTi), Ulrich-Walter Grafe/Harald Schneider (VW Polo) und Andreas Gerber/Traudel Messer (VW Polo). Auf dem Bild weiterhin der Audi 50 des Idar-Obersteiner Teams Helmut und Jenny Goerlitz sowie Peter Knöbel/Werner Jacobsmeier (VW Golf GTi) aus Rheda-Wiedenbrück.

Waltraud Dalheimer 1981 beim Start zur Rally Monte Carlo in Bad Homburg.

 

Rallye-Zeitung 1981.

Der Deutsche „Motorsport-Adel“ auf der Panzerplatte: Paul Alfons Fürst von Metternich-Winneburg, Präsident des AvD und Präsident der FIA und Fritz Huschke von Hanstein, AvD-Sportpräsident im Gespräch mit einer Pressevertreterin und Sportkommissar Louis Gillet.

 

STH-Fahrerlehrgang. Von links: Leo Klassen, Kurt Henn, Manfred Hero, Richard Acht, Armin Kohl, Klaus Fritzinger, Henning Wünsch.

Die Stimme vom Maiwald Dietrich Stolze interviewt Christian Geistdörfer bei der Hunsrück-Rallye.

Einen Scheck in Höhe von 2000,- DM haben die Initiatoren des Hallenfussballturniers (15. März 1980) des Sportfahrer Team Hunsrück Idar-Oberstein der Präsidentin der DEUTSCHEN KREBSHILFE, Frau Dr. Mildred Scheel, in Köln-Marienburg überreicht.

 

Von rechts: Tilo Wünsch, Wolfgang Smuda, Frau Dr. Mildred Scheel, Werner Rehles und Richard Ehrenfeld.

 

STH-Fußballmannschaft mit FIFA Schiedsrichter Rudolf Kreitlein.

 

Einer arbeitet und einer kämpft mit der Technik: Richard „Richi“ Ehrenfeld und Werner „Doc“ Rehles bei der Renovierung des STH-Büros in der Idarer Hauptstraße 1980.

Gewaldisch und der Olympiasieger: Hubert Josten und Bernd Cullmann (Goldmedaillengewinner mit der 4 x 100m Staffel bei der Olympiade in Rom 1960) beim Kamelreiten während der STH-Sportgruppenreise nach Tunesien 1980.

 

Auch ein schönes Rallye-Team: der eine lässt sich ziehen, der andere ist am Tanken: STH-Maiwanderung 1980.

Rallye einmal anders: STH beim Rosenmontagszug in Idar-Oberstein 1980.

Auch auf der Carrera-Bahn waren sie schnell: Harald Demuth, Jochi Kleint, Walter Röhrl und Stig Blomquist mit Tilo Wünsch und Gerd Bender in der Dresdner Bank 1979.

Hunsrück-Rallye 1979: Werner „Doc“ Rehles startet Jochi Kleint/Gunter Wanger (Opel Ascona 2000) auf der WP Wäschertskaulen.

 

Die Brüder Wünsch: Henning und Tilo bei der STH-Fastnachtsfeier 1973.

Klaus Bleisinger und Karl-Jürgen Strack bei der Rallye Alt-Heidelberg 1973.

Ein Käfer voller Pokale: u.a. Herbert Moser, Siglinde Leyser, Klaus Bleisinger, Manfred Röper.

Die tollkühnen Männer in ihren qualmenden Kisten: Herbert Moser.

Das waren noch Zeiten: Olympia-Rallye 1972: Fahrer Tilo Wünsch und Servicemann Werner Rehles.

Die Anfänge der Hunsrück-Rallye: Start auf dem Festplatz Idar-Oberstein.