Einladung Jahreshauptversammlung 2020

Liebe Clubmitglieder,

 

im Namen des Vorstandes, lade ich euch, zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung ein.

 

Wir möchten euch, an dieser Stelle noch bitte, uns eine Rückmeldung bis Mittwoch, dem 23.09.2020 zu geben, damit wir auch die bestehende Corona Vorschriften einhalten können. Ganz einfach per Mail (info@sth-io.de) oder per Telefon (06781-44117).

 

 Nicht-Mitglieder sind als Gäste (ohne Stimmrecht) natürlich willkommen.

 

Download
JHV 2020
Einladung Jahreshauptversammlung 2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 219.5 KB

Restart der Rallye Saison 2020

Die Saison 2020 kann nach halbjähriger Corona Pause für unsere Clubmitglieder fortgesetzt werden. Unsere Mitglieder Bernd Rieth, Kim Oliver Rieth und Udo Schmidt bereiten sich unterschiedlich auf den Restart vor.

 

Für Bernd Rieth geht es gemeinsam mit Fahrer Manfred Bannwarth bereits am 05.09. los. Das Team startet bei der NAT A Rallye der Cimbernrallye im Schleswig holsteinischen Süderbrarup in ihrem Subaru WRX Sti. Hier treffen sie auf sehr starke Konkurrenz aus Deutschland und Dänemark.

 

Weiter geht es dann schon eine Woche später wo beide Teams an den Start der Kohle und Stahl gehen.

 

Beide Veranstaltungen laufen unter dem Motto "Stay at Home" bedingt durch die Coronamassnahmen. Die Veranstalter haben spezielle Hygienekonzepte erstellt die auch strikt angewendet und überprüft werden.

 

Wir hoffen das beide Veranstaltungen durchgeführt werden können.

 

Hiert könnt ihr die Live-Ergebnisse verfolgen:

Cimbernrallye

ADAC Rallye 70 Kohle und Stahl


215 Jahre Vereinstreue beim Sportfahrer-Team Hunsrück geehrt

Zum Jahresabschluss trafen sich die Mitglieder des Sportfahrer-Teams Hunsrück (STH) zur traditionellen Weihnachtsfeier im Parkhotel in Idar-Oberstein.

 

Vereinspräsident Wolfgang Huhmann fasste rückblickend alle sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten des Jahres 2019 zusammen, bei denen natürlich die eigene Hunsrück-Junior-Rallye mit Zentrum in Hettenrodt und der Weltmeisterschaftslauf Rallye Deutschland im Mittelpunkt standen. Die Hunsrück-Junior-Rallye ist fester Bestandteil des nationalen Rallyesports mit zahlreichen Prädikaten und erfreut sich bei Fahrern und Fans großer Beliebtheit. International sind die vom STH organisierten Wertungsprüfungen auf dem Truppenübungsplatz Baumholder Kernstück des deutschen Weltmeisterschaftslaufes und bei der Weltelite des Rallyesports und speziell bei den Fans aus aller Welt sehr beliebt, was sich mit dem Zuschauerrekord auf der Panzerplatte 2019 eindrucksvoll gezeigt hat.

 

Neben der Ehrung der im Rallyesport aktiven STH-Mitglieder (hierüber wurde bereits berichtet) konnte Wolfgang Huhmann sechs verdiente und langjährige Mitglieder des Sportfahrer-Team Hunsrück ehren.

 

Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurde Stefan Weber aus Idar-Oberstein ausgezeichnet, der seine Aktivitäten beim STH auf den Wertungsprüfungen der Hunsrück-Rallye begann und stets auch wichtiger Bestandteil vieler gesellschaftlicher Veranstaltungen war. Bevor er aufgrund seiner Tätigkeit als Leichtathletik-Trainer und auch aus beruflichen Gründen kürzer treten musste, war er der „Mr. Nudeltopf“ auf den WM-Prüfungen der Panzerplatte. Seine große Ruhe und Sachlichkeit, seine guten Englisch-Kenntnisse sowie sein bestimmendes Auftreten machten ihn lange Zeit unverzichtbar beim deutschen WM-Lauf.

 

Seit ebenfalls 30 Jahre ist Helga Rehles aus Idar-Oberstein an der Seite ihres Mannes Werner Rehles bei den Veranstaltungen des STH aktiv. Zu Zeiten der Hunsrück-Rallye war sie zuständig für die Pfadfinder-Mappen und verkaufte diese in der Tennishalle in Baumholder. Helga Rehles war und ist auch viel im Hintergrund aktiv, sorgte und sorgt für Ordnung im Büro, kümmert sich um die Verpflegung im STH-Zelt auf der Panzerplatte und ist immer da, wenn man sie braucht.

 

Für 35 Jahre Mitgliedschaft wurde Udo Schmidt aus Thalfang ausgezeichnet. In den 1980er Jahren gab es eine stetige Verbindung zwischen dem STH und dem Ort Thalfang. Dort, „hinter dem Wald“, gab es immer Männer, die schnell Autofahren konnten. Dazu gehörte auch Udo Schmidt, der im Jahr 1985 Rheinland-Pfalz Meister wurde. Diesen Titel konnte er übrigens nach 34 Jahren im abgelaufenen Jahr erneut einfahren. Im Jahr 1986 war er Teil des Hunsrück-Rallye-Sport-Team, welches super erfolgreich war.

 

Auf stolze 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein kann Michael Thiel aus Hettenrodt zurückblicken. Er kam damals über die IKG, der er auch heute noch sehr verbunden ist, zum STH und half auf der Panzerplatte mit einem starken IKG-Kontingent. Neben Einsätzen als Sportwart war er auch im Zeitnahme-Team des STH tätig und öfter Teil einer Club-Reise. So auch zur legendären Isle of Man. Nach einer längeren Pause war er wieder auf der Panzerplatte, die dann schon Teil des WM-Laufes war, aktiv und ist dem Verein bis heute treu geblieben.

 

Auf 40 Jahre Vereinstreue kann auch Hubert Josten aus Idar-Oberstein zurückblicken. Er war und ist immer dort tätig, wo man ihn gebraucht hat oder braucht. Ein echter Allrounder im STH. Sei es als Service-Mitarbeiter bei Rallyes, Materialwart im Lager, Zuschauerlenker, handwerklicher Unterstützer, aber auch als Sportkommissar bei diversen Rallyes. Man trifft auch heute noch in allen Bereichen beim STH auf ihn und der Vorsitzende Wolfgang Huhmann unterstrich mit Freude, solch ein treues und aktives Mitglied im Verein zu haben. Neben seiner Arbeitsbereitschaft ist er auch oft Bestandteil von diversen Clubreisen und sorgt auch so für gesellschaftlichen Zusammenhalt im STH.

 

Die letzte Ehrung des Abends galt dem zweiten Vorsitzenden Ulrich Henn. Wie Hubert Josten und Michael Thiel ist auch Uli Henn schon 40 Jahre dem STH verbunden. Seine Aktivitäten begannen aber schon vor der Mitgliedschaft. Im Jahr 1976 war er als Streckenposten in Erzweiler tätig. Nach und nach ging es für ihn immer mehr in die Verantwortung. Er war fleißiger Helfer beim Auf- und Abbau, stellvertretender und führender WP-Leiter bei verschiedenen Wertungsprüfungen im Rahmen der Hunsrück-Rallye, der Hunsrück-Junior-Rallye sowie dem deutschen WM-Lauf. Des Weiteren übernahm er die Organisation des Rallyezentrums in der Tennis-Halle in Baumholder bei der Hunsrück-Rallye, war zuständig beim ersten gemeinsamen Lauf mit dem ADAC im Jahr 2001 für den Serviceplatz auf der Abstellfläche Rad und ist mittlerweile hauptverantwortlich für das Kassenwesen auf der Panzerplatte. Ulrich Henn war es auch immer wichtig, sich gesellschaftlich einzubringen und nahm an vielen Clubfahrten teil.

 

Zum Abschluss der Ehrungen zeigte sich Wolfgang Huhmann stolz aber auch nachdenklich, dass an diesem Abend eine solch hohe Anzahl an Mitgliedschaftsjahren geehrt werden durfte. Gerade in der heutigen Zeit, in der es immer schwieriger wird, junge Menschen für das Ehrenamt zu begeistern, ist es für Vereine wie das STH wichtig, Helfer und Unterstützer mit einer solch langen Vereinszugehörigkeit zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktive 2019: von rechts: Kim Oliver Rieth, Wolfgang Huhmann (1. Vorsitzender), Udo Schmidt, Björn Flottrong, Bernd Rieth, Ulrich Henn (2. Vorsitzender), Marcus Goebel, Werner Rehles (1. Kassenwart).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jubilare 2019: von rechts: Michael Thiel, Hubert Josten, Udo Schmidt, Wolfgang Huhmann (1. Vorsitzender), Helga Rehles, Ulrich Henn, Stefan Weber, Werner Rehles (1. Kassenwart).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michael Thiel begeisterte als Hausmeister der Stadt Idar-Oberstein und erzählte in bekannt witziger Art Anekdoten aus dem STH-Vereinsjahr 2019.


Erfolgreich auf deutschen Rallyestrecken unterwegs

 

Aktive des Sportfahrer-Team Hunsrück mit starken Leistungen

 

In der abgelaufenen Rallye-Saison waren die Aktiven des Sportfahrer-Team Hunsrück häufig auf den Rallyestrecken im Süden und Südwesten in Deutschlands zu sehen. „Es gab lange Zeit bei uns im Verein wenig, sportlich aktive Mitglieder. Dies hat sich in den letzten beiden Jahren glücklicherweise wieder geändert. Das unsere Aktiven dann auch noch erfolgreich unterwegs sind, ist umso erfreulicher“, zeigt sich STH-Präsident Wolfgang Huhmann sehr glücklich.

 

Bernd Rieth ging als Co-Pilot von Manfred Bannwarth (Willstätt) auf einem Subaru Impreza WRX Sti an den Start. Neben einigen Rallyes unter DMSB-Flagge gingen die beiden auch in der deutschen Amateur-Rallyemeisterschaft (NAVC) an den Start. Zusammen bestritt das Team insgesamt 13 Rallyes und erreichte bei jeder Rallye das Ziel. In der Meisterschaft hievte es die beiden damit auf den 3. Platz in der Gruppe 3/Klasse 11. Highlights der Saison waren ein 7. Gesamtrang bei der Rallye Zorn sowie ein Klassensieg bei der Rallye Kohle und Stahl.

 

Mit Udo Schmidt und Kim Oliver Rieth ging eine neue Paarung in der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft des ADAC Mittelrhein und des ADAC Pfalz an den Start. Schmidt griff nach einigen Jahre Pause wieder regelmäßiger ins Lenkrad, während es für Kim Oliver Rieth die erste Saison im Cockpit war. Dies hinderte beide aber nicht daran, erfolgreich auf den Rallyepisten im Südwesten unterwegs zu sein. Zusammen ging man bei fünf Rallyes an den Start. Schmidt bestritt mit Tim Klein zusätzlich noch seine Heimrallye, die Hunsrück-Junior-Rallye, die Rieth aufgrund seiner organisatorischen Tätigkeit auslassen musste. Am Ende der Saison zeigte sich, dass Konstanz oftmals mehr Erfolg bringt als das Ziel, Siege einzufahren. In der Klasse NC3, die bei den meisten Rallyes mit über 30 Teilnehmern stark besetzt war, fuhren die beiden solide Ergebnisse und somit auch wichtige Punkte für die Meisterschaft ein. Zwei zweite, zwei dritte und zwei vierte Plätze in der Klasse bedeutete am Ende der Saison für Udo Schmidt die Wiederholung des Meistertitels in der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft nach 34 Jahren. Im Jahr 1985 gelang es Schmidt schon einmal, diesen Meistertitel einzufahren.

 

Mit Marcus Göbel, als Co-Pilot von Alexander Horneff, und Björn Flottrong als Co-Pilot von Sven Hoßfeld in der Retro-Rallye-Serie gingen zwei weitere STH´ler bei je einer Rallye an den Start. Für Flottrong war es das Debut in einem Rallye-Auto, welches eigentlich hätte nicht besser laufen können. Am Ende sprang ein vierter Gesamtrang raus. In der Retro-Rallye-Serie wird jedoch nicht auf Bestzeit, sondern auf Sollzeit, sprich einer vorgegebenen Zeit auf die jeweilige Wertungsprüfung, gefahren.


Auszeichnung für Werner „Doc“ Rehles

Für seine Verdienste um den Motorsport wurde unser Doc mit der Ehrenmedaille in Silber des Nationalparklandkreises Birkenfeld ausgezeichnet. Im Rahmen der publikumsträchtigen Haushaltssitzung ehrte Landrat Dr. Matthias Schneider Werner Rehles als einen der Väter der Hunsrück-Rallye und für seinen Einsatz zur Etablierung der Rallye Deutschland als Lauf zur Rallyeweltmeisterschaft.

 


STH-Helferabend 2019

Zum traditionellen STH-Helferabend trafen sich neben den bei der Hunsrück-Junior Rallye und Rallye Deutschland aktiven STH-Mitgliedern auch Vertreter der unterstützenden Vereine im Bürgerhaus Breitenthal.

 

STH-Vorsitzender Wolfgang Huhmann dankte nach der Begrüßung den Anwesenden für ihre wertvolle Hilf bei den beiden Motorsportveranstaltungen, die auch in diesem Jahr erfolgreich abgelaufen sind.

 

Bei der diesjährige Hunsrück-Junior Rallye (HJR) war Hettenrodt wieder Zentrum, was sich auch bewährt hat. Wolfgang Huhmann dankte den Sponsoren, die eine solche Veranstaltung erst finanziell ermöglichen, räumte aber auch ein, dass die Rallye schwierig war, vielleicht sogar ein wenig zu hart. Dies wird bei der nächsten HJR berücksichtigt werden, die in 2020 im Juni stattfinden wird.

 

Der Weltmeisterschaftslauf Rallye Deutschland lief auf der Panzerplatte bestens und es waren keine nennenswerte Probleme zu bewältigen. Die Organisation funktionierte sehr gut und aufgrund der zeitlichen Modifizierung, dass beide WPs am Nachmittag direkt zweimal hintereinander gefahren wurden, erbrachte einen phantastischen Zuschauerrekord, was die Bedeutung der Panzerplatte im internationale Rallyesport wiederrum in besonderem Maße unterstreicht.

 

Aufgrund der Änderungen im WRC Rallye Kalender 2020 rutscht der Termin für die Rallye Deutschland in den Oktober. Wolfgang Huhmann begleitet dann die Funktion des Leiters Streckensicherung.

 

Sportleiter Kim Oliver Rieth präsentierte im Anschluss interessante und besondere Impressionen in Form von Fotos und Videos und lobte die Organisation beider Rallyes, insbesondere der beiden Panzerplattenprüfungen, die aus seiner Sicht perfekt verliefen.

 

Als Abschluss wurden die Termine der beiden Rallyes 2020 vorgestellt:

Hunsrück-Junior Rallye: 13. Juni 2020

Rallye Deutschland: 15. – 18. Oktober 2020 (Panzerplatte 17. Oktober 2020)

 

Alle verantwortlichen Funktionäre, allen voran HJR-Rallyeleiter Wolfgang Huhmann und Organisationsleiter Kim Oliver Rieth sowie Werner Rehles, Abschnittsleiter Baumholder der Rallye Deutschland, hoffen auch im nächsten Jahr auf eine wiederum wertvolle und hochkarätige sowie professionelle Unterstützung durch die STH-Mitglieder und unterstützenden Vereine.


Fahrsicherheitstraining

Am 14. September 2019 fand auf der Fahrtrainingsanlage in Wüschheim/Hunsrück ein Fahrsicherheitstraining statt, das vom STH-Vorsitzenden Wolfgang Huhmann organisiert und geleitet wurde.

 


9. Oldtimerausfahrt entlang der Edelsteinstraße –                                 1. September 2019

Wie in den vergangenen Jahren war das Sportfahrer-Team Hunsrück e.V. bei der vom Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. ausgerichteten Veranstaltung als Kooperationspartner aktiv und organisierte auf dem Festplatz in Idar-Oberstein einen Geschicklichkeitsparcour.

 


Rotation: Keine Rallye Deutschland 2021

WM-Kalender

16.10.2019 Autor: Michael Heimrich

 

Mit einem Kraftakt rettete ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk den WM-Status der Rallye Deutschland. Dabei mussten Kompromisse gemacht werden.

https://www.rallye-magazin.de/wrc/artikel/rotation-keine-rallye-deutschland-2021-42275/

 


Helfereinsatz bei der Hellendoorn Rally – 20. -21. September 2019

Auch in diesem Jahr war ein STH-Team bei unseren niederländischen Freunden bei der Hellendoorn Rally im Einsatz. Hubert, Georg, Markus, Fritz sowie Cherif und sein Nachbar hatten viel Spaß beim Einsatz auf zwei Wertungsprüfungen und freuten sich über die gute Gastfreundschaft in den Niederlanden.

 

Bilder: Markus Lersch


Der nächste WM-Lauf auf der Panzerplatte findet am 17. Oktober 2020 statt

Es hat lange gedauert, aber nun steht es fest. Die Rallye-Weltmeisterschaft macht auch 2020 Station in Deutschland und damit auch in Baumholder auf dem Truppenübungsplatz – auf der Panzerplatte.

 

https://www.rhein-zeitung.de/sport/regionalsport/regionalsport-motorsport_artikel,-der-naechste-wmlauf-auf-der-panzerplatte-findet-am-17-oktober-2020-statt-_arid,2031726.html


Volles Haus auf der Panzerpatte - 24.08.2019

Auch in diesem Jahr waren unsere WPs Arena Panzerplatte (10,73 km) und Panzerplatte (41,17 km) wieder einmal Publikumsmagnet beim deutschen WRC-Lauf, der ADAC Rallye Deutschland.

 

Eine geschätzte Zuschauerzahl von ca. 30.000 belegt die große Beliebtheit der mittlerweile legendären Betonpisten auf dem Truppenübungsplatz Baumholder.

 

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde vielfach über die in Rallyekreisen mittlerweile weltberühmte Panzerplatte sowohl in der Fach- als auch Lokalpresse berichtet. Auch im offiziellen Magazin der ADAC Rallye Deutschland 2019 wird über die Besonderheiten der WP Panzerplatte berichtet: „Baumholder – Leidenschaft und Lava“.

 

 

Ganz aktuell ist ein Bericht im Rallye-Magazin „Die Panzerplatte: im Zeichen des Hinkelsteins“:

 

https://www.rallye-magazin.de/wrc/artikel/die-panzerplatte-im-zeichen-des-hinkelsteins-41769/

 

 

Interessant wird hier die Geschichte von der Entstehung der Panzerplatte bis zu den heutigen Wertungsprüfungen dargestellt, „Für die deutsche Rallyeszene ist sie längst ein Stück lebendes Kulturgut“.

 

Auch in diesem Jahr sorgte die Panzerplatte für die Vorentscheidung um den Sieg:

 

https://www.motorsport-total.com/wrc/news/wrc-rallye-deutschland-2019-dritter-sieg-in-folge-fuer-ott-taenak-19082502

 

 

Die Bestzeiten wurden im 2. Durchgang gefahren:

 

Arena Panzerplatte 2 (10,73 km): Latvala/Anttila 6:04.3

 

Panzerplatte 2 (41,17 km): Meeke/Marshall 23:17.6

 

Ein großes Dankeschön an alle die mitgeholfen und mitgewirkt haben, bei einer organisatorisch und sportlich tollen Panzerplatte 2019.

 


South Swedish Rally – 30. Mai – 1. Juni 2019

Auch in diesem Jahr war ein Team um Wolfgang Huhmann bei der traditionellen Südschwedenrallye in Älmhult im Einsatz.

 

Neben dem Helfereinsatz an der Strecke wurde ein umfangreiches Begleitprogramm absolviert mit Besuchen des Elchparks in Markaryd, in Gränna, der Stadt der Zuckerstangen (Schwedisch Polkagris) und Bonbons, des Flugzeugmuseums in Linköping und des ehemaligen Eisenhüttenwerks im Park Huseby Bruk.

 

Mit der Startnummer 1 nahm der Rallycross-Weltmeister Johan Kristoffersson mit Beifahrer Stig Rune Skjaermoen mit einem VW Polo R5 die schwedischen Schotterpisten in Angriff, viel aber aus.

 

Sieger der Rallye wurde das Team Patrik Flodin/Göran Bergsten mit ihrem Skoda Fabia R5.


Eine Rallye zwischen super und grenzwertig – Edelsteinkönigin bereichert spannende Hunsrück-Junior-Rallye

Das Sportfahrerteam Hunsrück steht einfach für anspruchsvollen Rallyesport.

Das gilt für „seine“ Weltmeisterschaftsprüfungen auf der Panzerplatte und auch für die Hunsrück-Junior-Rallye. Viel schwieriger als die zweite Auflage nach der Wiederbelebung dürfte wohl sonst kaum eine nationale Rallye sein. „Die Rallye war hart, vielleicht sogar ein bisschen zu hart“, räumt Wolfgang Huhmann, der Vorsitzende des Sportfahrerteams Hunsrück, der auch als Leiter der Rallye fungierte, ein...

 


Mehr als hundert Starter bei der Junior


Helfereinsatz bei der Löwenrallye 2019

Auch in diesem Jahr wurde bei der Birkenfelder Löwenrally die Wertungsprüfung Götterallee (WP 2 und 5) vom STH ausgerichtet. Als WP-Leiter fungierten Florian Lofi und André Bender. Die zweimal gefahrenen WP zeigte sich den Fahrern und Zuschauern und natürlich auch den Helfern – insgesamt 12 vom STH – wettermäßig sehr launisch. Dem ersten Durchgang bei trockenem Wetter folgt Regen, Hagel und Schneegestöber in Durchgang zwei. Trotz dieser Widrigkeiten verlief die WP problemlos.

 

 

 

 

 

 

Matthias Kahle und Beifahrerin Franziska Martig im Vorausfahrzeug, einem Skoda Fabia R5, am Start der WP Götterallee in Schwollen.


STH-Tennisturnier 2019

Das Tenniszentrum Jahnhaus in Idar-Oberstein war auch in diesem Jahr Schauplatz des seit mittlerweile mehr als 35 Jahren traditionell am Karfreitag ausgetragenen STH-Tennisturniers.

 

 

Bei den zum Teil hart umkämpften Matches konnte sich Vorjahressieger Christopher Finck mit einem Punkt Vorsprung bei gleicher Anzahl gewonnener Spiele gegen Kim Oliver Rieth durchsetzen.

 

 

Foto (von links): Kim Oliver Rieth, Christopher Finck, Turnierleiter Andreas Kuhn, STH-Vorsitzender Wolfgang Huhmann.

 


Jahreshauptversammlung 2019

Nach der Begrüßung der Mitglieder und anwesenden Gäste gab der 1. Vorsitzende des STH Wolfgang Huhmann einen Rückblick über die Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Im Einzelnen erläuterte er die Umsetzung der Ergebnisse aus dem Workshop im Januar 2018 und fasste die zahlreichen Einsätze von STH-Mitgliedern bei diversen Veranstaltungen zusammen: Saarland-Pfalz-Rallye, Birkenfelder Löwenrallye, South Swedish Rallye, Tag der Bundeswehr im Lager Aulenbach, Oldtimerausfahrt entlang der Edelsteinstraße, Hellendoorn Rally (NL). Die Helfereinsätze bei Rallyes befreundeter Clubs sind von besonderer Bedeutung, da diese wiederum die eigene Veranstaltungen Hunsrück-Junior-Rallye und die Durchführung der WPs auf der Panzerplatte im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland zumeist mit großer Personalstärke unterstützen.

 

Im Mittelpunkt der Clubaktivitäten standen die Durchführung der eigenen Veranstaltung Hunsrück-Junior-Rallye und die Organisation der WRC ADAC Rallye Deutschland im Raum Baumholder.

 

Im Besonderen wies er auch auf die Durchführung der Tests der WRC Teams in Baumholder hin, die eine wichtige Einnahmequelle u.a. für das Budget zur Unterstützung der Helfereinsätze und diversen Vereinsaktivitäten darstellen.

 

In seinem Ausblick auf das aktuelle Jahr hofft er wiederum auf eine rege Unterstützung bei den diversen Clubaktivitäten, deren Termine auf der STH-Homepage zu finden sind.

 

Wolfgang Huhmann dankte allen Vorstandsmitgliedern sowie allen Helfern an den verschiedenen Veranstaltungen für ihre wertvolle Mitarbeit.

 

Sein besonderer Dank galt Waltraud Wünsch, die nach 40 Jahren Vorstandsarbeit ihr Amt als Schriftführerin zur Verfügung stellte. Waltraud Wünsch sicherte zu, dass sie auch in Zukunft mit ihrer großen Erfahrung und Engagement im internationalen Rallyesport dem Club und Vorstand hilfreich zur Seite stehen wird.

 

Im Anschluss fasste der 2. Vorsitzende Dr. Ulrich Henn die Entwicklung der STH-Homepage als wichtiges Kommunikationsorgan zusammen. Er bat die Mitglieder und anwesenden Gäste Informationen und Bildmaterial von vergangenen und aktuellen Vereinsaktivitäten zur Verfügung zu stellen, um die Plattform weiter zu optimieren und interessant zu gestalten.

 

Weiterhin gab Ulrich Henn einen kurzen Überblick zu den für dieses Jahr angefragten WRC-Tests auf der Teststrecke Leitzenberg bei Baumholder und bat interessierte Helfer sich beim Vorstand zu melden.

 

Kassenwart Werner Rehles legte den finanziellen Status des Clubs dar. Ein Verlust aus dem Jahr 2017 konnte in 2018 aufgefangen und ein kleiner Gewinn sowohl im Wirtschafts- als auch Vereinsbereich erzielt werden. Die Einnahmen generieren sich hauptsächlich aus dem Vertrag mit dem ADAC, den Tests im Vorfeld des WRC-Laufs und der Hunsrück-Junior-Rallye. Die Ausgaben konzentrieren sich im Bereich der Vereinsaktivitäten und Helferunterstützung, Studienfahrten, Kosten für die Tests und Büro. Auch Werner Rehles appellierte an die Mitglieder, die Tests aktiv zu unterstützen. Da hier wichtige Einnahmen generiert werden.

 

In seinem Bericht des Sportleiters unterstrich Kim Oliver Rieth die erfolgreiche Durchführung der letztjährigen Hunsrück-Junior-Rallye und der beiden Panzerplatten-WPs bei der WRC ADAC Rallye Deutschland. Er fasste weiterhin die aktuellen Vorbereitungen für die diesjährige „Junior“ zusammen und bat um rege Unterstützung und Mithilfe, insbesondere auch bei Auf- und Abbau. Weiterhin gab Kim Oliver Rieth einen Überblick über die Aktivitäten von STH-Mitgliedern im Rallyesport in diesem Jahr: Bernd Rieth, Marcus Göbel und Markus Steuer als Beifahrer sowie das Team Udo Schmidt/Kim Oliver Rieth.

 

Kassenprüfer Klaus Bleisinger bescheinigte eine ordnungsgemäße und sorgfältige Kassenführung.

 

Als Versammlungsleiter wurde Ehrenpräsident Henning Wünsch gewählt. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis (jeweils einstimmig):

 

Geschäftsführender Vorstand:

 

 

1. Vorsitzender:          Wolfgang Huhmann

 

2. Vorsitzender:          Dr. Ulrich Henn

 

Kassenwart:                Werner Rehles

 

Sportleiter:                  Kim Oliver Rieth

 

 

 

Weiterer Vorstand:

 

 

Schriftführer:              André Bender

 

Sportausschuss:         Florian Lofi     

 

                                      Andreas Kuhn

 

Pressewart:                 Kim Oliver Rieth

 

Kassenprüfer:             Walter Deyer

 

                                      Klaus Bleisinger

 

Schiedsgericht:           Klaus Wöllstein

 

                                      Egon Nagel

 

                                      Jörg Becker



STH-Wanderung – 30. März 2019

Bei strahlendem Sonnenschein ging es vom Treffpunkt am Steinkaulenberg in Algenrodt über knapp 12 km zum Ziel in Tiefenstein. Die von Andi Kuhn geplante Route führte über WP-Stecken, die bereits bei der Hunsrück-Rallye sowie der ursprünglichen und aktuellen Hunsrück-Junior-Rallye gefahren wurden bzw. werden. Für das leibliche Wohl bei zwei Servicestopps sorgte Doc Rehles, Ziel war in der Gaststätte in der Stadenhalle.

 


Automesse Idar-Oberstein – 16. und 17. März 2019

Auf zwei Präsentationswänden erhielten die Besucher der Idar-Obersteiner Automesse vom STH aktuelle Informationen zur diesjährigen

Hunsrück-Junior-Rallye und Rallye-Deutschland.

 


Funktionäre bei der Rallye Kempenich – 10. März 2019

Bei der von unseren Freunden/in von der Rallye Deutschland Berthold und Kai Hantel, Volker Paul und Tanja Geilhausen organiserte Rallye in der Eifel rund um Kempenich, fungierte André Bender als stellvertretender Leiter Streckensicherung im Vorwagen 00 und Jürgen Sponheimer als vorsitzender Sportkommissar.

 

Foto: Patrick Mohr

 


1. Helfereinsatz 2019: ADAC Saarland-Pfalz Rallye

8. und 9. März 2019 – St. Wendel

 

Beim ersten diesjährigen Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft half das STH mit 17 Personen als Sicherungsposten auf der WP 10 und 12 Bächelshöfe mit Start in Rohrbach und Ziel vor Reichweiler. Die von unseren saarländischen Clubmitgliedern und Freunden unter Leitung von Guido Schirra durchgeführte WP mit einer Länge von 19,77 km führte zwischen Berschweiler und Reichweiler über die Originalstrecke der bei der Rallye Deutschland gefahrenen WP Freisen.

 

Bestzeit bei beiden Durchgängen fuhren Kreim/Braun mit ihrem Skoda Fabia R5 vor Griebel/Kopczyk ebenfalls auf Skoda Fabia R5 und Gassner/Mayrhofer auf Hyundai i20 R5; diese Reihenfolge stellt auch das Gesamtergebnis dar.

 

An bekannter Stelle: Spitzkehre am Ortseingang von Berschweiler
An bekannter Stelle: Spitzkehre am Ortseingang von Berschweiler

1. STH-Clubabend 2019

Am Freitag, 04.01.2019 fand unser erster Clubabend für das Jahr 2019 statt. Wir hatten uns für diesen Abend etwas Besonderes überlegt und durften den amtierenden deutschen Rallyemeister Marijan Griebel begrüßen. Marijan nahm sich eine Stunde Zeit, um seinen Werdegang als Rallyefahrer zu schildern und viele Fragen zu beantworten. Es entstand ein sehr kurzweiliger Talk, der von unserem 1. Vorsitzenden Wolfgang Huhmann sehr gut moderiert wurde. Wir freuen uns, dass an diesem Abend auch einige Nichtmitglieder der Einladung gefolgt waren und hoffen, dass euch der Abend gefallen hat.
Nach einer kurzen Verschnaufpause gab Sportleiter Kim Oliver Rieth dann noch den Anwesenden einen Überblick über die bevorstehenden Aktivitäten im Club. Es stehen neben Helfereinsätzen bei der Saarland-Pfalz Rallye, der Löwenrallye in Birkenfeld, der South Swedish Rallye und auch der Hellendoorn Rallye auch noch die eigenen Veranstaltungen auf dem Programm. Die Hunsrück-Junior-Rallye findet am 25.05.2019 statt, dicht gefolgt von zahlreichen Testtagen der WM-Teams im Vorlauf zur Rallye Deutschland im August, bei welcher die besten Rallyepiloten der Welt am 24.08.2019 auf der Panzerplatte zu Gast sein werden.
Abschließend zeigte sich der Vorstand des Sportfahrer-Team Hunsrück sehr erfreut darüber, dass man endlich wieder mehr aktive STH´ler auf den Rallye- und Rennstrecken sehen wird.

 

Folgende Teams werden im Jahr 2019 an den Start gehen:
Manfred Bannwarth/Bernd Rieth (Rallye)
Alexander Horneff/Marcus Göbel (Rallye)
Christopher Hinzmann/Marcus Steuer (Rallye)
Udo Schmidt/Kim Oliver Rieth (Rallye)
Klaus Pohl (Rundstrecke)
Bernd Becker (Rundstrecke)


Danke an Patrick Mohr für die Fotos.

 


STH-Jahresabschlussfeier 2018

Zum traditionellen Jahresabschluss des Sportfahrer-Teams Hunsrück (STH) konnte der Vorstand zahlreiche Mitglieder und Helfer im Restaurant am Golfplatz in Kirschweiler begrüßen.

 

Im Mittelpunkt der Aktivitäten stand auch im Jahr 2018 einerseits die eigene 21. Hunsrück-Junior-Rallye, die die „alten“ Zeiten der traditionsreichen Hunsrück-Rallye wieder aufleben ließ und andererseits die Organisation des Zuschauermagnets WP-Panzerplatte bei der Rallye Deutschland, dem deutschen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Der 1. Vorsitzende Wolfgang Huhmann dankte den Mitgliedern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den diese Aufgaben nicht zu bewältigen gewesen wären.

 

Mitglieder des STH waren auch im Jahr 2018 aktiv bei Motorsportveranstaltungen vertreten.

 

Klaus Pohl mit einem Alfa Romeo auf der Rundstrecke sowie Marcus Steuer, Marcus Göbel und Bernd Rieth als Beifahrer bei nationalen Rallyes.

 

Marcus Steuer bestritt mit Fahrer Christopher Hinzmann auf BMW 318 Ti Compact drei Veranstaltungen und Marcus Göbel mit Alexander Horneff mit einem BMW E36 Compact fünf Rallyes.

 

Bernd Rieth absolvierte mit 18 Rallyes zusammen mit Fahrer Manfred Bannwarth ein großes Programm mit Rallyes in Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayern. Zuerst mit einem Mitsubishi Evo 6 und 9 dann mit einem Subaru WRX Sti erzielte das Team gute Ergebnisse, bei nur zwei Ausfällen, was Bernd Rieth den 3. Platz in der Beifahrerwertung der Saar-Pfalz Rallyemeisterschaft einbrachte.

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt des festlichen Abends war die Ehrung langjähriger, verdienter Mitglieder.

 

Walter Deyer wurde für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Bernd Rieth für 20 Jahre.

 

Der STH-Vorsitzende Wolfgang Huhmann schaut auf 35 Jahre Mitgliedschaft zurück.

 

Seine motorsportlichen Aktivitäten als Co-Pilot begann er 1986 im STH-Junior-Team. Die größten Erfolge feierte er dann mit Fahrer Axel Zäuner, speziell den zweiten Platz in der Amateurwertung der deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) 1991 und mehrere DRM-Top-Platzierungen sowie Gesamtsiege bei diversen Rallyes.

 

Als Organisator leitete Wolfgang Huhmann Wertungsprüfungen bei der Hunsrück-Rallye und übernahm bei der Rallye Deutschland die Leitung der Königsetappe WP Panzerplatte, die sich unter den Top Ten der Welt etablierte. Seine aktuelle Betätigung liegt in der Streckensicherung, die er bei der deutschen WM-Rallye ab 2020 leiten wird.

 

Egon Nagel aus Merxheim ist seit 40 Jahren Mitglied des STH. Als Fahrer war er in den 1960er Jahren im Rallyesport und danach viele Jahre als Helfer bei der Hunsrück-Rallye aktiv.

 

Eine besondere Ehrung erfuhren die Gründer des STH, Henning Wünsch und Bernd Becker.

 

1963 legten sie den Grundstein in Form des deutsch-amerikanischen Automobilclubs in Baumholder. Motorsportlich konzentrierten sich die Aktivitäten von Henning Wünsch im Rallyesport und von Bernd Becker auf die Rundstrecke.

 

Die wichtigsten Etappen des Rallye-Beifahrers Henning Wünsch führten vom Gewinn der Gaumeisterschaft, über einen zweiten Klassenplatz zusammen mit seinem Bruder Tilo bei der legendären Olympia-Rallye 1972 zu zahlreichen Teilnahmen bei nationalen und internationalen Top-Veranstaltungen, u.a. bei Weltmeisterschaftsläufen in Finnland, Schweden und Großbritannien sowie bei der legendären Rallye Monte-Carlo.

 

Seine sportlichen Höhepunkte feierte Henning Wünsch mit Klaus Fritzinger aus Kaiserslautern mit Topresultaten in der deutschen Rallyemeisterschaft, im West Euro Rallye Cup sowie in der Rallye Europa- und Weltmeisterschaft. Herausragend der dreimalige Gewinn der Tour d´Europe und ein 12. Platz in der Gesamtwertung der Rallye Monte-Carlo 1983.

 

Im nationalen und internationalen Rallyesport hat sich Henning Wünsch als Organisator und Funktionär einen großen Namen geschaffen.

 

Er war nicht nur der Initiator der beliebten Hunsrück-Rallye, sondern auch über 40 Jahre deren Rallye-Leiter gewesen, bei dem alle Fäden zusammenliefen. Beim deutschen WM-Lauf, der Rallye Deutschland, fungierte er über Jahre als stellvertretender Rallyeleiter.

 

Im STH war Henning Wünsch in den Anfangszeiten Sportleiter und von 1982 bis 2016 erster Vorsitzender. 2017 wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt.

 

Bernd Becker fand seine Bestimmung im Rennsport auf der Berg- und Rundstrecke. Insbesondere der Nürburgring hatte es ihm angetan, wo er 1969 mit einem Porsche 911 sein erstes 1000 km Rennen bestritt. Es folgten Veranstaltungen der europäischen Interserie mit seinem Porsche 110, mit dem er bis heute an historischen Veranstaltungen und Einladungsrennen teilnimmt, u.a. in ganz Europa aber auch in Dubai und Südafrika.

 


STH Helferabend 2018

Als Dank an Mitglieder und Helfer, die die diesjährigen Motorsportveranstaltungen des Sportfahrer-Teams Hunsrück aktiv unterstützt haben, fand am 2. November 2018 ein informativer und geselliger Abend im Bürgerhaus Breitenthal statt. Eingeladen waren auch Repräsentanten der an der Hunsrück-Junior Rallye beteiligten Gemeinden und Vertreter der zahlreichen Helferclubs.

 

Der STH-Vorsitzende Wolfgang Huhmann unterstrich die wertvolle Hilfe der zahlreichen Mitstreiter aus den eigenen Reihen, aber auch die Unterstützung diverser Vereine und Clubs aus In- und Ausland, ohne die die großen Herausforderungen der Organisation der eigenen Hunsrück-Junior Rallye und der weltberühmten Wertungsprüfungen auf der Panzerplatte nicht zu bewältigen wären. Mit Stolz können sich die Organisatoren auf Lob und Anerkennung aus berufenen Kreisen beziehen. Wolfgang Huhmann konnte sich hiervon direkt überzeugen. Als stellvertretender Leiter Streckensicherung des deutschen Rallye-Weltmeisterschaftslaufes beförderte er die ehemalige Rallye-Vizeweltmeisterin und aktuelle Sicherheitsbeauftragte des Weltautomobilverbandes FIA Michèle Mouton über die Wertungsprüfungen und hatte zeitweise auch Rallyeveranstalter aus Kenia sowie die ehemalige Gewinnerin der Rallye Dakar und Markenbotschafterin der ADAC Rallye Deutschland Jutta Kleinschmidt im Vorwagen an Bord. Das direkte positive Feedback unterstreicht die erfolgreiche Arbeit des STH.

 

Auch die Hunsrück-Junior Rallye (HJR) erhielt großes Lob sowohl von Teilnehmern und Zuschauern als auch in der Presse/Fachpresse und insbesondere von verantwortlichen Vertretern des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB). Kim Oliver Rieth, Leiter Streckensicherung der Hunsrück-Junior Rallye, stellte heraus, dass hierfür viel Aufwand und Arbeit notwendig war und die Rallyeleitung zeitweise große Herausforderungen bewältigen musste. Ein großes positives Echo erfuhr die neue Wertungsprüfung im Steinbruch Niederwörresbach, die sich dank der großzügigen Unterstützung der Firma Juchem als Highlight der Rallye entpuppte. Weiterhin stellte er die gute Zusammenarbeit mit dem MSC Birkenfeld heraus, die sich nunmehr in der gegenseitigen Übernahme einer WP bei den jeweiligen Veranstaltungen – Löwenrallye und HJR – etabliert hat.

 

In seiner Funktion als WP-Leiter der mittlerweile legendären „Panzerplatte“ betonte er, wie bereits auch Wolfgang Huhmann zuvor, den besonderen Stellenwert dieser Wertungsprüfung für den deutschen WM-Lauf, sowohl aus sportlicher Hinsicht – oft wurde hier die Rallye entschieden - wie auch als der herausragende Zuschauermagnet.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde dem Ortsbürgermeister der Gemeinde Niederwörresbach, Herrn Horst Lang, eine Spende für die Hochwasseropfer überreicht. Die für die Wertungsprüfung „Werzbacher Bruch“ der Hunsrück-Junior Rallye 2018 zuständige Gemeinde wurde eine Woche nach der Veranstaltung von dem in der Region wütenden Unwetter mit verheerendem Hochwasser heimgesucht.

 

 

Zum Abschluss wurden die Termine für die beiden Rallye-Veranstaltungen des kommenden Jahres bekanntgegeben:

 

22. Hunsrück-Junior Rallye: 25. Mai 2019

 

ADAC Rallye Deutschland: 22. bis 25. August 2019 – Panzerplatte: 24. August 2018

 

 

 

Noch eine Bitte in eigener Sache:

 

Für unsere Galerien suchen wir ständig Bildmaterial. Wer interessante Bilder von unseren Veranstaltung hat, bitte senden an ulihenn@gmx.de.

 

Wir suchen nicht nur Schnappschüsse von Rallyefahrzeugen, sondern insbesondere Bilder mit STH-Mitgliedern und Helfern beim Aufbau/Abbau, während des Recce oder dem Wettbewerb, vielleicht mit bekannten Fahrern etc.

 


Helfereinsatz in Holland

Wie bereits in den vergangenen Jahren unterstützte auch in diesem Jahr eine Abordnung des STH unsere holländischen Freunde bei der Hellendoorn Rally. Unter der Koordination von Florian Lofi waren Katrin und Vanessa Wilke, Hubert Josten, Hadwin Speder und Markus Lersch beim Lauf zur Niederländischen Rallyemeisterschaft am 14. bis 15. September 2018 aktiv dabei und halfen unserem Partnerclub MCRI (Marshal Crew Rally International), der auch in diesem Jahr mit etwa 50 Personen als Funksicherung auf der WP Panzerplatte eingesetzt war.

 

Gesamtsieger der diesjährigen Eurol Hellendoorn Rallye wurde das Team Hermen Kobus/Erik de Wild mit einem Skoda Fabia R5.


Zuschauerlenkung beim Pokalspiel SC Idar-Oberstein gegen den 1. FC Kaiserslautern

Auf Anfrage des SC Idar-Oberstein organisierte Werner Rehles die Zuschauerlenkung beim Spiel des Jahres im Idarer Haag, das der 1. FCK mit 7:0 gewann. Bei der reibungslosen Parkplatzbelegung sowie Zu- und Abfahrt wurde er von André Bender, Klaus Späth und Hubert Josten unterstützt.

 

In seinem Bericht in der Nahe Zeitung vom 5. Oktober 2018 „Martin Schneider: Es war mehr als ein Fußballspiel“  schreibt Sascha Nicolay:

 

…“Bemerkenswert problemlos liefen auch Zu- und Abfahrt sowie das Parken rund ums Stadion. Schneider nannte nur einen Namen als Erklärung dafür: „Werner Rehles“. Der „Doc“, bekennender SC-Anhänger, war vom Verein um Hilfe bei der Zuschauerlenkung gebeten worden und hatte all seine Erfahrung aus vielen großen Rallyeereignissen auf der Panzerplatte mit noch weit mehr Zuschauern in die Waagschale geworfen. Zusammen mit seinem Sportfahrerteam Hunsrück (STH) und der AH-Abteilung des SC managte Rehles den Verkehr. Alles lief Hand in Hand mit dem von Wolfgang Krins organisierten Shuttlebusverkehr.“…

 

https://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-extra/regionalsport-extra-l_artikel,-sc-idaroberstein-gegen-1-fc-kaiserslautern-es-war-mehr-als-ein-fussballspiel-_arid,1878995.html

 


8. I-O Oldtimerausfahrt entlang der Edelsteinstraße

Bei der vom Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. ausgerichteten Veranstaltung war auch in diesem Jahr das Sportfahrer-Team Hunsrück e.V. als Kooperationspartner aktiv.

 

Am 2. September 2018 gingen zahlreiche Teams auf eine abwechslungsreiche Tour durch den Hunsrück. Auf dem Festplatz Idar-Oberstein galt es einen Geschicklichkeitsparcour zu meistern, der vom STH vorbereitet und betreut wurde.

 


ADAC Rallye Deutschland

Ein riesiges Dankeschön an alle, die mitgewirkt und dazu beigetragen haben, dass im Bereich Baumholder/Panzerplatte alles glatt gelaufen ist.

 

Bestes Wetter, Massen von Zuschauern und spannender Sport machten den WPs Arena Panzerplatte und Panzerplatte auch in diesem Jahr alle Ehre.


Walter Röhrl lobt Hunsrück-Rallye

Riesiges Lob – ein toller Beitrag von Rallye-Legende Walter Röhrl zur guten, alten „Hunsrück“:

walterroehrlofficial

 

 


Im Land der 1000 Seen: Neste Rally Finland

Fünf STHler sind aufgebrochen, um die WRC im hohen Norden, im Land der 1000 Seen

 

– im Rallye-Jargon: im Land der 1000 Kuppen – zu besuchen.

 

Paul Görgen, Guido Schirra, Axel Schwahn, Klaus Späth und Klaus Wöllstein machten auch kräftig Werbung für die anstehende Rallye Deutschland und fürs STH.

 

Die Rallye Finnland – auch als 1000-Seen-Rallye bekannt – gibt es seit 1951 und ist ein absoluter Klassiker.

 

Vom STH bestritten Henning Wünsch 1976 als Beifahrer von Chasseuil Guy auf Ford Escort RS 2000 und Waltraud Wünsch 1981 auf Peugeot 104 die legendäre Rallye in Finnland.

 

Waltraud Wünsch war auch bei der aktuellen Auflage vom 26. bis 29. Juli 2018 als leitende Sportkommissarin aktiv dabei.

 


Pikes-Peak Sieger erklimmt den Leitzenberg

Mal was anderes auf der Test-WP Leitzenberg – Porsche testet den Einsatz eines Cayman RGT als Vorwagen für die diesjährige Rallye Deutschland.

 

Fahrer ist der bekannte französische Rennfahrer Romain Dumas, der zahlreiche Siege und Titel auf der Rundstrecke gewonnen hat, u.a. 2010 und 2016 die 24h von Le Mans und 2007, 2008, 2009 und 2011 die 24h auf dem Nürburgring.

 

 

 

In diesem Jahr machte Dumas als Sieger des weltberühmten Bergrennens Pikes Peak von sich reden, das er in Rekordzeit mit einem VW Elektrorennwagen gewann.Den Klassiker unter den Bergrennen hat er bereits 2014, 2016 und 2017 für sich entschieden.

Auch in der Rallye-Szene ist er kein Unbekannter. Resultate wie ein 10. Platz bei der WRC-Rallye Frankreich 2013 oder 5. bei der ERC-Rallye Korsika 2014 – zusammen mit seinem Beifahrer Denis Giraudet – zeigen sein Können als Allrounder im internationalen Rennsport.


Die Vorbereitungen für die Rallye Deutschland laufen auf Hochtouren

Die Werksteams testen ausgiebig auf der Teststrecke Leitzenberg bei Baumholder.

 

Nach VW, Citroen und Toyota war am vergangenen Wochenende Skoda mit dem Fabia R5 und den Fahrern Jan Kopecky und Kalle Rovanpera auf der anspruchsvollen Test-WP unterwegs.

 

 

 

 

 

Im Bild: STH-Test-Leiter Hubert Josten, Klaus Späth und Paul Görgen

mit Werner Rehles und Anton Kudjer (Funkdienst Kalmit).

 


Tag der Bundeswehr am 9. Juni 2018 im Lager Aulenbach

16 Standorte in ganz Deutschland waren Schauplatz für den Tag der Bundeswehr 2018, darunter Baumholder, wo ca. 8.000 Besuchern ein umfangreiche Programm geboten wurde.

 

Im Rahmen der langjährigen hervorragenden  Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und speziell der Truppenübungsplatzkommandantur sowie dem Bundeswehrdienstleistungszentrum in Baumholder bei den vielen Veranstaltungen der Hunsrück-Rallye und Hunsrück-Junior-Rallye und insbesondere des deutschen Rallye WM-Laufs „Rallye Deutschland“ war auch das STH im Lager Aulenbach vertreten und betreute zusammen mit einem ADAC-Mitarbeiter den Info-Stand von ADAC Motorsport München.

 

Blickfang und Highlight war ein Hyundai i20 WRC in der Aufmachung des Siegerautos von 2014 des Teams Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul, der eine Vielzahl von Besuchern anlockte, die sich auch ausgiebig mit Informationsmaterial zur kommenden Rallye Deutschland (16. -19. August 2018) und über die Arbeit des STH versorgten.

 


21. Hunsrück-Junior-Rallye – 19. Mai 2018

„Die Hunsrück Junior Rallye 2018 polarisierte - anspruchsvolle Wertungsprüfungen auf internationalem top-Niveau - schön, dass es diese Rallye nach 17 Jahren Pause endlich wieder gibt…“ postet Sascha Dörrenbächer auf Facebook. Unsere Neuauflage der „Junior“ erhielt viel Lob von Fahrern, Offiziellen und Fans. Herzlichen Dank an alle, die zu dem tollen Erfolg beigetragen haben.


Helfereinsatz South Swedish Rallye – 10. – 12. Mai 2018