1. STH-Clubabend 2019

Am Freitag, 04.01.2019 fand unser erster Clubabend für das Jahr 2019 statt. Wir hatten uns für diesen Abend etwas Besonderes überlegt und durften den amtierenden deutschen Rallyemeister Marijan Griebel begrüßen. Marijan nahm sich eine Stunde Zeit, um seinen Werdegang als Rallyefahrer zu schildern und viele Fragen zu beantworten. Es entstand ein sehr kurzweiliger Talk, der von unserem 1. Vorsitzenden Wolfgang Huhmann sehr gut moderiert wurde. Wir freuen uns, dass an diesem Abend auch einige Nichtmitglieder der Einladung gefolgt waren und hoffen, dass euch der Abend gefallen hat.
Nach einer kurzen Verschnaufpause gab Sportleiter Kim Oliver Rieth dann noch den Anwesenden einen Überblick über die bevorstehenden Aktivitäten im Club. Es stehen neben Helfereinsätzen bei der Saarland-Pfalz Rallye, der Löwenrallye in Birkenfeld, der South Swedish Rallye und auch der Hellendoorn Rallye auch noch die eigenen Veranstaltungen auf dem Programm. Die Hunsrück-Junior-Rallye findet am 25.05.2019 statt, dicht gefolgt von zahlreichen Testtagen der WM-Teams im Vorlauf zur Rallye Deutschland im August, bei welcher die besten Rallyepiloten der Welt am 24.08.2019 auf der Panzerplatte zu Gast sein werden.
Abschließend zeigte sich der Vorstand des Sportfahrer-Team Hunsrück sehr erfreut darüber, dass man endlich wieder mehr aktive STH´ler auf den Rallye- und Rennstrecken sehen wird.

 

Folgende Teams werden im Jahr 2019 an den Start gehen:
Manfred Bannwarth/Bernd Rieth (Rallye)
Alexander Horneff/Marcus Göbel (Rallye)
Christopher Hinzmann/Marcus Steuer (Rallye)
Udo Schmidt/Kim Oliver Rieth (Rallye)
Klaus Pohl (Rundstrecke)
Bernd Becker (Rundstrecke)


Danke an Patrick Mohr für die Fotos.

 


STH-Jahresabschlussfeier 2018

Zum traditionellen Jahresabschluss des Sportfahrer-Teams Hunsrück (STH) konnte der Vorstand zahlreiche Mitglieder und Helfer im Restaurant am Golfplatz in Kirschweiler begrüßen.

 

Im Mittelpunkt der Aktivitäten stand auch im Jahr 2018 einerseits die eigene 21. Hunsrück-Junior-Rallye, die die „alten“ Zeiten der traditionsreichen Hunsrück-Rallye wieder aufleben ließ und andererseits die Organisation des Zuschauermagnets WP-Panzerplatte bei der Rallye Deutschland, dem deutschen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Der 1. Vorsitzende Wolfgang Huhmann dankte den Mitgliedern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den diese Aufgaben nicht zu bewältigen gewesen wären.

 

Mitglieder des STH waren auch im Jahr 2018 aktiv bei Motorsportveranstaltungen vertreten.

 

Klaus Pohl mit einem Alfa Romeo auf der Rundstrecke sowie Marcus Steuer, Marcus Göbel und Bernd Rieth als Beifahrer bei nationalen Rallyes.

 

Marcus Steuer bestritt mit Fahrer Christopher Hinzmann auf BMW 318 Ti Compact drei Veranstaltungen und Marcus Göbel mit Alexander Horneff mit einem BMW E36 Compact fünf Rallyes.

 

Bernd Rieth absolvierte mit 18 Rallyes zusammen mit Fahrer Manfred Bannwarth ein großes Programm mit Rallyes in Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayern. Zuerst mit einem Mitsubishi Evo 6 und 9 dann mit einem Subaru WRX Sti erzielte das Team gute Ergebnisse, bei nur zwei Ausfällen, was Bernd Rieth den 3. Platz in der Beifahrerwertung der Saar-Pfalz Rallyemeisterschaft einbrachte.

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt des festlichen Abends war die Ehrung langjähriger, verdienter Mitglieder.

 

Walter Deyer wurde für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Bernd Rieth für 20 Jahre.

 

Der STH-Vorsitzende Wolfgang Huhmann schaut auf 35 Jahre Mitgliedschaft zurück.

 

Seine motorsportlichen Aktivitäten als Co-Pilot begann er 1986 im STH-Junior-Team. Die größten Erfolge feierte er dann mit Fahrer Axel Zäuner, speziell den zweiten Platz in der Amateurwertung der deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) 1991 und mehrere DRM-Top-Platzierungen sowie Gesamtsiege bei diversen Rallyes.

 

Als Organisator leitete Wolfgang Huhmann Wertungsprüfungen bei der Hunsrück-Rallye und übernahm bei der Rallye Deutschland die Leitung der Königsetappe WP Panzerplatte, die sich unter den Top Ten der Welt etablierte. Seine aktuelle Betätigung liegt in der Streckensicherung, die er bei der deutschen WM-Rallye ab 2020 leiten wird.

 

Egon Nagel aus Merxheim ist seit 40 Jahren Mitglied des STH. Als Fahrer war er in den 1960er Jahren im Rallyesport und danach viele Jahre als Helfer bei der Hunsrück-Rallye aktiv.

 

Eine besondere Ehrung erfuhren die Gründer des STH, Henning Wünsch und Bernd Becker.

 

1963 legten sie den Grundstein in Form des deutsch-amerikanischen Automobilclubs in Baumholder. Motorsportlich konzentrierten sich die Aktivitäten von Henning Wünsch im Rallyesport und von Bernd Becker auf die Rundstrecke.

 

Die wichtigsten Etappen des Rallye-Beifahrers Henning Wünsch führten vom Gewinn der Gaumeisterschaft, über einen zweiten Klassenplatz zusammen mit seinem Bruder Tilo bei der legendären Olympia-Rallye 1972 zu zahlreichen Teilnahmen bei nationalen und internationalen Top-Veranstaltungen, u.a. bei Weltmeisterschaftsläufen in Finnland, Schweden und Großbritannien sowie bei der legendären Rallye Monte-Carlo.

 

Seine sportlichen Höhepunkte feierte Henning Wünsch mit Klaus Fritzinger aus Kaiserslautern mit Topresultaten in der deutschen Rallyemeisterschaft, im West Euro Rallye Cup sowie in der Rallye Europa- und Weltmeisterschaft. Herausragend der dreimalige Gewinn der Tour d´Europe und ein 12. Platz in der Gesamtwertung der Rallye Monte-Carlo 1983.

 

Im nationalen und internationalen Rallyesport hat sich Henning Wünsch als Organisator und Funktionär einen großen Namen geschaffen.

 

Er war nicht nur der Initiator der beliebten Hunsrück-Rallye, sondern auch über 40 Jahre deren Rallye-Leiter gewesen, bei dem alle Fäden zusammenliefen. Beim deutschen WM-Lauf, der Rallye Deutschland, fungierte er über Jahre als stellvertretender Rallyeleiter.

 

Im STH war Henning Wünsch in den Anfangszeiten Sportleiter und von 1982 bis 2016 erster Vorsitzender. 2017 wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt.

 

Bernd Becker fand seine Bestimmung im Rennsport auf der Berg- und Rundstrecke. Insbesondere der Nürburgring hatte es ihm angetan, wo er 1969 mit einem Porsche 911 sein erstes 1000 km Rennen bestritt. Es folgten Veranstaltungen der europäischen Interserie mit seinem Porsche 110, mit dem er bis heute an historischen Veranstaltungen und Einladungsrennen teilnimmt, u.a. in ganz Europa aber auch in Dubai und Südafrika.

 


STH Helferabend 2018

Als Dank an Mitglieder und Helfer, die die diesjährigen Motorsportveranstaltungen des Sportfahrer-Teams Hunsrück aktiv unterstützt haben, fand am 2. November 2018 ein informativer und geselliger Abend im Bürgerhaus Breitenthal statt. Eingeladen waren auch Repräsentanten der an der Hunsrück-Junior Rallye beteiligten Gemeinden und Vertreter der zahlreichen Helferclubs.

 

Der STH-Vorsitzende Wolfgang Huhmann unterstrich die wertvolle Hilfe der zahlreichen Mitstreiter aus den eigenen Reihen, aber auch die Unterstützung diverser Vereine und Clubs aus In- und Ausland, ohne die die großen Herausforderungen der Organisation der eigenen Hunsrück-Junior Rallye und der weltberühmten Wertungsprüfungen auf der Panzerplatte nicht zu bewältigen wären. Mit Stolz können sich die Organisatoren auf Lob und Anerkennung aus berufenen Kreisen beziehen. Wolfgang Huhmann konnte sich hiervon direkt überzeugen. Als stellvertretender Leiter Streckensicherung des deutschen Rallye-Weltmeisterschaftslaufes beförderte er die ehemalige Rallye-Vizeweltmeisterin und aktuelle Sicherheitsbeauftragte des Weltautomobilverbandes FIA Michèle Mouton über die Wertungsprüfungen und hatte zeitweise auch Rallyeveranstalter aus Kenia sowie die ehemalige Gewinnerin der Rallye Dakar und Markenbotschafterin der ADAC Rallye Deutschland Jutta Kleinschmidt im Vorwagen an Bord. Das direkte positive Feedback unterstreicht die erfolgreiche Arbeit des STH.

 

Auch die Hunsrück-Junior Rallye (HJR) erhielt großes Lob sowohl von Teilnehmern und Zuschauern als auch in der Presse/Fachpresse und insbesondere von verantwortlichen Vertretern des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB). Kim Oliver Rieth, Leiter Streckensicherung der Hunsrück-Junior Rallye, stellte heraus, dass hierfür viel Aufwand und Arbeit notwendig war und die Rallyeleitung zeitweise große Herausforderungen bewältigen musste. Ein großes positives Echo erfuhr die neue Wertungsprüfung im Steinbruch Niederwörresbach, die sich dank der großzügigen Unterstützung der Firma Juchem als Highlight der Rallye entpuppte. Weiterhin stellte er die gute Zusammenarbeit mit dem MSC Birkenfeld heraus, die sich nunmehr in der gegenseitigen Übernahme einer WP bei den jeweiligen Veranstaltungen – Löwenrallye und HJR – etabliert hat.

 

In seiner Funktion als WP-Leiter der mittlerweile legendären „Panzerplatte“ betonte er, wie bereits auch Wolfgang Huhmann zuvor, den besonderen Stellenwert dieser Wertungsprüfung für den deutschen WM-Lauf, sowohl aus sportlicher Hinsicht – oft wurde hier die Rallye entschieden - wie auch als der herausragende Zuschauermagnet.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde dem Ortsbürgermeister der Gemeinde Niederwörresbach, Herrn Horst Lang, eine Spende für die Hochwasseropfer überreicht. Die für die Wertungsprüfung „Werzbacher Bruch“ der Hunsrück-Junior Rallye 2018 zuständige Gemeinde wurde eine Woche nach der Veranstaltung von dem in der Region wütenden Unwetter mit verheerendem Hochwasser heimgesucht.

 

 

Zum Abschluss wurden die Termine für die beiden Rallye-Veranstaltungen des kommenden Jahres bekanntgegeben:

 

22. Hunsrück-Junior Rallye: 25. Mai 2019

 

ADAC Rallye Deutschland: 22. bis 25. August 2019 – Panzerplatte: 24. August 2018

 

 

 

Noch eine Bitte in eigener Sache:

 

Für unsere Galerien suchen wir ständig Bildmaterial. Wer interessante Bilder von unseren Veranstaltung hat, bitte senden an ulihenn@gmx.de.

 

Wir suchen nicht nur Schnappschüsse von Rallyefahrzeugen, sondern insbesondere Bilder mit STH-Mitgliedern und Helfern beim Aufbau/Abbau, während des Recce oder dem Wettbewerb, vielleicht mit bekannten Fahrern etc.

 


Helfereinsatz in Holland

Wie bereits in den vergangenen Jahren unterstützte auch in diesem Jahr eine Abordnung des STH unsere holländischen Freunde bei der Hellendoorn Rally. Unter der Koordination von Florian Lofi waren Katrin und Vanessa Wilke, Hubert Josten, Hadwin Speder und Markus Lersch beim Lauf zur Niederländischen Rallyemeisterschaft am 14. bis 15. September 2018 aktiv dabei und halfen unserem Partnerclub MCRI (Marshal Crew Rally International), der auch in diesem Jahr mit etwa 50 Personen als Funksicherung auf der WP Panzerplatte eingesetzt war.

 

Gesamtsieger der diesjährigen Eurol Hellendoorn Rallye wurde das Team Hermen Kobus/Erik de Wild mit einem Skoda Fabia R5.


Zuschauerlenkung beim Pokalspiel SC Idar-Oberstein gegen den 1. FC Kaiserslautern

Auf Anfrage des SC Idar-Oberstein organisierte Werner Rehles die Zuschauerlenkung beim Spiel des Jahres im Idarer Haag, das der 1. FCK mit 7:0 gewann. Bei der reibungslosen Parkplatzbelegung sowie Zu- und Abfahrt wurde er von André Bender, Klaus Späth und Hubert Josten unterstützt.

 

In seinem Bericht in der Nahe Zeitung vom 5. Oktober 2018 „Martin Schneider: Es war mehr als ein Fußballspiel“  schreibt Sascha Nicolay:

 

…“Bemerkenswert problemlos liefen auch Zu- und Abfahrt sowie das Parken rund ums Stadion. Schneider nannte nur einen Namen als Erklärung dafür: „Werner Rehles“. Der „Doc“, bekennender SC-Anhänger, war vom Verein um Hilfe bei der Zuschauerlenkung gebeten worden und hatte all seine Erfahrung aus vielen großen Rallyeereignissen auf der Panzerplatte mit noch weit mehr Zuschauern in die Waagschale geworfen. Zusammen mit seinem Sportfahrerteam Hunsrück (STH) und der AH-Abteilung des SC managte Rehles den Verkehr. Alles lief Hand in Hand mit dem von Wolfgang Krins organisierten Shuttlebusverkehr.“…

 

https://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-extra/regionalsport-extra-l_artikel,-sc-idaroberstein-gegen-1-fc-kaiserslautern-es-war-mehr-als-ein-fussballspiel-_arid,1878995.html

 


8. I-O Oldtimerausfahrt entlang der Edelsteinstraße

Bei der vom Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. ausgerichteten Veranstaltung war auch in diesem Jahr das Sportfahrer-Team Hunsrück e.V. als Kooperationspartner aktiv.

 

Am 2. September 2018 gingen zahlreiche Teams auf eine abwechslungsreiche Tour durch den Hunsrück. Auf dem Festplatz Idar-Oberstein galt es einen Geschicklichkeitsparcour zu meistern, der vom STH vorbereitet und betreut wurde.

 


ADAC Rallye Deutschland

Ein riesiges Dankeschön an alle, die mitgewirkt und dazu beigetragen haben, dass im Bereich Baumholder/Panzerplatte alles glatt gelaufen ist.

 

Bestes Wetter, Massen von Zuschauern und spannender Sport machten den WPs Arena Panzerplatte und Panzerplatte auch in diesem Jahr alle Ehre.


Walter Röhrl lobt Hunsrück-Rallye

Riesiges Lob – ein toller Beitrag von Rallye-Legende Walter Röhrl zur guten, alten „Hunsrück“:

walterroehrlofficial

 

 


Im Land der 1000 Seen: Neste Rally Finland

Fünf STHler sind aufgebrochen, um die WRC im hohen Norden, im Land der 1000 Seen

 

– im Rallye-Jargon: im Land der 1000 Kuppen – zu besuchen.

 

Paul Görgen, Guido Schirra, Axel Schwahn, Klaus Späth und Klaus Wöllstein machten auch kräftig Werbung für die anstehende Rallye Deutschland und fürs STH.

 

Die Rallye Finnland – auch als 1000-Seen-Rallye bekannt – gibt es seit 1951 und ist ein absoluter Klassiker.

 

Vom STH bestritten Henning Wünsch 1976 als Beifahrer von Chasseuil Guy auf Ford Escort RS 2000 und Waltraud Wünsch 1981 auf Peugeot 104 die legendäre Rallye in Finnland.

 

Waltraud Wünsch war auch bei der aktuellen Auflage vom 26. bis 29. Juli 2018 als leitende Sportkommissarin aktiv dabei.

 


Pikes-Peak Sieger erklimmt den Leitzenberg

Mal was anderes auf der Test-WP Leitzenberg – Porsche testet den Einsatz eines Cayman RGT als Vorwagen für die diesjährige Rallye Deutschland.

 

Fahrer ist der bekannte französische Rennfahrer Romain Dumas, der zahlreiche Siege und Titel auf der Rundstrecke gewonnen hat, u.a. 2010 und 2016 die 24h von Le Mans und 2007, 2008, 2009 und 2011 die 24h auf dem Nürburgring.

 

 

 

In diesem Jahr machte Dumas als Sieger des weltberühmten Bergrennens Pikes Peak von sich reden, das er in Rekordzeit mit einem VW Elektrorennwagen gewann.Den Klassiker unter den Bergrennen hat er bereits 2014, 2016 und 2017 für sich entschieden.

Auch in der Rallye-Szene ist er kein Unbekannter. Resultate wie ein 10. Platz bei der WRC-Rallye Frankreich 2013 oder 5. bei der ERC-Rallye Korsika 2014 – zusammen mit seinem Beifahrer Denis Giraudet – zeigen sein Können als Allrounder im internationalen Rennsport.


Die Vorbereitungen für die Rallye Deutschland laufen auf Hochtouren

Die Werksteams testen ausgiebig auf der Teststrecke Leitzenberg bei Baumholder.

 

Nach VW, Citroen und Toyota war am vergangenen Wochenende Skoda mit dem Fabia R5 und den Fahrern Jan Kopecky und Kalle Rovanpera auf der anspruchsvollen Test-WP unterwegs.

 

 

 

 

 

Im Bild: STH-Test-Leiter Hubert Josten, Klaus Späth und Paul Görgen

mit Werner Rehles und Anton Kudjer (Funkdienst Kalmit).

 


Tag der Bundeswehr am 9. Juni 2018 im Lager Aulenbach

16 Standorte in ganz Deutschland waren Schauplatz für den Tag der Bundeswehr 2018, darunter Baumholder, wo ca. 8.000 Besuchern ein umfangreiche Programm geboten wurde.

 

Im Rahmen der langjährigen hervorragenden  Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und speziell der Truppenübungsplatzkommandantur sowie dem Bundeswehrdienstleistungszentrum in Baumholder bei den vielen Veranstaltungen der Hunsrück-Rallye und Hunsrück-Junior-Rallye und insbesondere des deutschen Rallye WM-Laufs „Rallye Deutschland“ war auch das STH im Lager Aulenbach vertreten und betreute zusammen mit einem ADAC-Mitarbeiter den Info-Stand von ADAC Motorsport München.

 

Blickfang und Highlight war ein Hyundai i20 WRC in der Aufmachung des Siegerautos von 2014 des Teams Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul, der eine Vielzahl von Besuchern anlockte, die sich auch ausgiebig mit Informationsmaterial zur kommenden Rallye Deutschland (16. -19. August 2018) und über die Arbeit des STH versorgten.

 


21. Hunsrück-Junior-Rallye – 19. Mai 2018

„Die Hunsrück Junior Rallye 2018 polarisierte - anspruchsvolle Wertungsprüfungen auf internationalem top-Niveau - schön, dass es diese Rallye nach 17 Jahren Pause endlich wieder gibt…“ postet Sascha Dörrenbächer auf Facebook. Unsere Neuauflage der „Junior“ erhielt viel Lob von Fahrern, Offiziellen und Fans. Herzlichen Dank an alle, die zu dem tollen Erfolg beigetragen haben.


Helfereinsatz South Swedish Rallye – 10. – 12. Mai 2018

Im Gegenzug zum jährlichen Einsatz von Helfern der Südschwedenrallye auf der WP Panzerplatte der Rallye Deutschland reist traditionell ein Team des STH zur South Swedish Rally.

 

In diesem Jahr nahmen 10 STHler die lange Reise nach Älmhult in Angriff und halfen als Sportwarte den schwedischen Freunden bei ihrer traditionellen Veranstaltung, die zur schwedischen Rallyemeisterschaft zählt.

 

Toll ist, dass auch in den schwedischen Wäldern noch heute Erinnerungen an die legendäre Hunsrück-Rallye aufzufinden sind.

 


Helfereinsatz Birkenfelder Löwenrallye 2018

16 STHler waren bei der diesjährigen Birkenfelder Löwenrallye im Einsatz. Bei WP 3 und 6 „Götterallee“ in Schwollen fungierten Kim Oliver Rieth und Florian Lofi als WP-Leiter und 14 weitere Helfer des STH waren mit Streckensicherung und Absperrmaßnahmen betraut.

 

Der Rundkurs im Wald- und Wiesengelände zwischen Schwollen und Heiligenbösch verlief absolut problemlos und bei sommerlichem Wetter wurde richtig „Staub geschluckt“.

 


Unserem Doc zum Siebstigsten - herzliche Glückwünsche von der STH-Familie


Kim Oliver Rieth hat die Ausbildung zum Rallyeleiter erfolgreich abgeschlossen

Vom 6. bis 8. April 2018 fanden sich in den Räumlichkeiten des DMSB in Frankfurt sieben ehrenamtliche Sportwarte ein, um ihre Ausbildung zum Rallyeleiter abzuschließen. Vom STH nahm an diesem A-Lizenz-Lehrgang Kim Oliver Rieth teil. An den ersten beiden Tagen wurde viel theoretisches Wissen aus den verschiedensten Bereichen vermittelt. So standen u.a. die Themen Erstellung eines Zeitplans, Umweltmanagement, Einrichtung eines Serviceplatzes, Zusammenarbeit mit Behörden, Lizenzwesen, Klasseneinteilung u.v.m. auf dem Lehrplan. Nach dem am Sonntagmorgen noch das Thema Proteste und Berufungen vermittelt wurde, ging es zur zweiteiligen Prüfung über drei Stunden.

 

Wie man den stolzen Gesichtern auf dem Foto entnehmen kann, haben alle sieben Prüflinge die Prüfung gemeistert und dürfen sich nun Rallyeleiter nennen.

 

Neben dem Lehrgang mit Prüfung in der DMSB-Zentrale galt es aber zuvor bei sieben Veranstaltungen (davon 2 Prädikatsläufe der DRM und einer National A-Veranstaltung) zu hospitieren. Los ging es für Kim Oliver im Jahr 2017 bei der Rallye Südliche Weinstraße, der ADAC Saarland Pfalz Rallye und der Rallye Kempenich. Nach diesen drei intensiven Wochenenden ging es im Mai weiter bei der Löwenrallye, diesmal aber als Anwärter bei den Technischen Kommissaren. Nachdem mit dem Hunsrück-Rallye-Sprint und der Panzerplatte die eigenen Veranstaltungen abgehandelt waren, ging es im Odenwald bei der Nibelungenring-Rallye im Bereich der Zeitnahme weiter. Somit waren die fünf Einsätze, die man mindestens haben muss, um zur Prüfung zugelassen zu werden, innerhalb eines dreiviertel Jahres absolviert. Im November ging es dann noch zur Rallye Köln Ahrweiler, einer sehr geschichtsträchtigen Veranstaltung. Im März 2018 wurden die Hospitations-Veranstaltungen dann mit einem erneuten Besuch bei der ADAC Saarland Pfalz Rallye abgerundet.


Glückwünsche zum Sechzigsten

Am 6. April feierte Klaus Wöllstein seinen 60. Geburtstag. Vertreter des Vorstandes und die „Schweden-Truppe“ gratulierten im Namen des STH.

 


Jahreshauptversammlung am 26.03.2018

Die Rallye Deutschland und die Hunsrück-Junior-Rallye stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des Sportfahrer-Teams Hunsrück.

 

Dies stellte der 1. Vorsitzende des STH Wolfgang Huhmann in seinem Rückblick auf das vergangene und Vorschau auf das laufende Jahr deutlich heraus. Seinem Dank für die wertvolle Mitarbeit bei den notwendigen Planungs- und Organisationsaufgaben fügte er auch die Notwendigkeit an, die kommenden Aufgaben insbesondere bei dem deutschen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft und größten Sportveranstaltung in Rheinland-Pfalz mit dem gewohntem Können und Einsatz zu bewältigen.

 

Auch in diesem Jahr zeigen sich die Wertungsprüfungen auf dem Truppenübungsplatz Baumholder als Kernstück der Rallye Deutschland. Die WP Panzerplatte ist mit über 39 km Streckenlänge wieder die Königsetappe, die für den Gesamtsieg von größter Bedeutung ist. Die WP Arena-Panzerplatte ist in diesem Jahr als TV-Live-WP geplant.

 

Der bisherige Hunsrück-Rallye-Sprint wird zur Hunsrück-Junior-Rallye mit nunmehr 2 Wertungsprüfungen aufgewertet, was auch einen größeren personellen Aufwand erforderlich macht. Sportleiter Kim Oliver Rieth stellte die aktuelle Planung vor mit der bewährten 10 km-WP mit  Start in Hettenrodt und Ziel in Mackenrodt und der neuen zweiten Wertungsprüfung im Bereich Niederwörresbach. Rallyezentrum ist wieder Hettenrodt, Termin ist Samstag der 19. Mai.

 

Der mittlerweile traditionelle Helfereinsatz bei der Süd-Schweden Rallye und eine Fahrt zum spanischen Rallye-Weltmeisterschaftslauf Rally Catalunya rundeten das aktive Vereinsjahr 2018 ab.

 

Als wichtige Aufgabe stellte der STH-Vorstand die Nachwuchsförderung in den Fokus um neue Mitglieder und Aktive zu gewinnen. Auch ist jeder Motorsport-Interessierte als Helfer gern willkommen.

Bei Interesse: www.sth-io.de.

 

Bei der Wahl des Vorstandes wurden die bisherigen Mitglieder einstimmig bestätigt:

 

Wolfgang Huhmann (1. Vorsitzender),

Dr. Ulrich Henn (2. Vorsitzender),

Werner Rehles (Kassenwart),

Kim Oliver Rieth (Sportleiter und Pressewart),

André Bender und Florian Lofi (Sportausschuss),

Waltraud Wünsch (Schriftführerin),

Klaus Späth und Klaus Bleisinger (Kassenprüfer),

Andreas Kuhn, Egon Nagel und Jörg Becker (Schiedsgericht).


STH-Tennisturnier

Das Tenniszentrum Jahnhaus in Idar-Oberstein war Schauplatz des seit mittlerweile mehr als 35 Jahren traditionell am Karfreitag ausgetragenen STH-Tennisturniers.

 

Aus den zum Teil hart umkämpften Matches ging Christopher Finck als Sieger 2018 hervor und erhielt aus der Hand des STH-Vorsitzenden Wolfgang Huhmann den begehrten Wanderpokal.

 


Die Planungen für die ADAC Rallye Deutschland laufen bereits auf Hochtouren

Im Rahmen erster Gespräche mit der Truppenübungsplatz-Kommandantur stellte „Doc“ Rehles die Pläne für die am 18. August dieses Jahres in Baumholder stattfindenden Wertungsprüfungen Panzerplatte und Arena Panzerplatte vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links: Oberstabsfeldwebel Klein, Hauptmann Zimmer, Kommandant Oberstleutnant Kirchner, Werner "Doc" Rehles, Stabsfeldwebel Strassel.


Helfereinsatz-ADAC Saarland-Pfalz-Rallye – 2./3. März 2018

Der Helfereinsatz bei der WP Rohrbach (WP 2 - WP-Leiter Guido Schirra) viel kurz aus.

Die widrigen Wetterverhältnisse mit Schnee und Glatteis führten zum Abbruch der 1. Etappe am Freitagabend nach WP 3. Aus Sicherheitsgründen wurde ein 2. Durchgang abgesagt.

 


Sportfahrer-Team-Hunsrück blickt auf das Jahr 2017 zurück

Bei seiner traditionellen Jahresabschlussfeier am 16. Dezember 2017 im Restaurant am Golfplatz in Kirschweiler konnte das Sportfahrer-Team Hunsrück (STH) auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken.

 

Der Vorsitzende Wolfgang Huhmann unterstrich, dass sich die eigene Veranstaltung Hunsrück-Rallye Sprint in der Rallye-Szene etabliert hat und sich in 2018 als 21. Hunsrück-Junior-Rallye einer noch breiteren Fahrer- und Fangemeinde präsentieren wird.

 

Die Mammutaufgabe des Clubs konzentriert sich seit Jahren auf die Organisation der Wertungsprüfungen auf dem Truppenübungsplatz Baumholder im Rahmen des deutschen Rallye-Weltmeisterschaftslaufes ADAC Rallye Deutschland. Die WP-Panzerplatte fungiert nach wie vor als längste Wertungsprüfung der Veranstaltung als Königsetappe und verbuchte im Jahr 2017 einen Zuschauerrekord, was die hervorragende Arbeit des STH auf internationaler Bühne in besonderem Maße unterstreicht.

Für die Bewältigung dieser Aufgaben stützt sich der Club neben zahlreichen Helfern, z.T. aus ganz Europa, insbesondere auf erfahrene Mitglieder. Mit Stolz konnte der Vorstand langjährige Mitglieder für Ihre Arbeit und Unterstützung danken.

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Axel Zäuner aus Kaiserslautern geehrt, der in der Zeit 1985 bis 2001 fester Bestandteil der deutschen Rallye-Szene war und zusammen mit dem jetzigen STH-Vorsitzenden Wolfgang Huhmann als Beifahrer erfolgreich in der deutschen Meisterschaft in der Gruppe N fuhr. Nach Beendigung seiner Fahrerkarriere blieb Zäuner dem STH weiter erhalten und ist bis heute als Helfer bei den Rallyes des Vereins aktiv.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Christa Hartenberger aus Oberbrombach, Susanne Knieling aus Idar-Oberstein und Regine Nagel aus Merxheim geehrt. Alle drei waren fester Bestandteil der Hunsrück-Rallye und für verschiedenste Aufgaben verantwortlich. Christa Hartenberger war zudem als Beifahrerin bei diversen Rallyes aktiv.

 

Stolze 45 Jahre Mitgliedschaft kann Günter Dalheimer aufweisen. Der heute in der Nähe von Germersheim lebende Automobilingenieur war selbst als Fahrer aktiv und in den 1980er Jahren für die Vorbereitung des Werks-Citroens, den seine Schwester Waltraud Wünsch bei Top-Rallyes in Deutschland und Europa pilotierte, verantwortlich. Dalheimer ist nach wie vor fester Bestandteil und erfahrener Helfer des STH.

 

Neben den Jubilaren wurden von STH-Sportleiter Kim Oliver Rieth aktive Mitglieder für ihre sportlichen Erfolge im Jahr 2017 geehrt.

 

Marcus Steuer aus Idar-Oberstein bestritt zwei Einsätze in der Saison 2017. Neben einem 4. Gesamtplatz und gleichzeitigem Klassensieg als Beifahrer von Wolfgang Michalsky auf Alfa Romeo Guilia bei einer Retro Rallye konnte er auch mit Fahrer Christopher Hinzmann  bei einem Rallyesprint im Saarland einen 26. Gesamtrang einfahren. 

 

Bernd Rieth aus Hinzerath kam bei insgesamt 10 Rallyes in Wertung. Die Saison begann er als Beifahrer mit zwei Veranstaltungen in der Retro-Rallye-Serie. Beim ersten Einsatz sprang ein 36. Platz im Gesamtklassement heraus. Wesentlich erfolgreicher verlief die zweite Rallye. Dort verfehlte man das Podest nur ganz knapp und musste sich mit dem 4. Gesamtplatz zufrieden geben. Danach gab es einige Einsätze mit Christopher Hinzmann und dann mit Manfred Bannwarth. Bei drei Einsätzen erreichte man in der Gruppe einen Podestplatz.Die Zusammenarbeit bei beiden passte auf Anhieb so gut, dass man auch die Saison 2018 gemeinsam bestreiten möchte.

 

Von links: Kim Oliver Rieth, Wolfgang Huhmann, Christa Hartenberger, Axel Zäuner, Susanne Knieling, Günter Dalheimer, Regine Nagel, Henning Wünsch, Marcus Steuer, Ulrich Henn, Bernd Rieth, Werner Rehles. Foto: Joachim Hähn.

 


Zwei STHler im Schnee

Klaus Späth und Axel Schwan nahmen alle Strapazen auf sich,

um die Weltelite des Rallyesports im Schnee und bei Kälte zu erleben.

 

Bei der Rally Sweden erlebten sie vom 15. bis 18. Februar Neuville und Co im Tiefschnee bzw. im Tiefflug am Colins Crest.

 

 

Infos und Details:

www.rallysweden.com

 


LS Lehrgang erfolgreich abgeschlossen

Seit heute dürfen wir in unseren Reihen drei neue Leiter der Streckensicherung begrüßen.

Glückwunsch Männer, wir sind stolz auf euch!

 

von links: Marcus Göbel, Florian Lofi, André Bender